Geschichte



 

Der Buchholz Hof historisch …

Wilhelm Unterhansberg kaufte der Abtei Werden den Buchholz Hof ab. Der Hof und vor allem die Gebäude waren so klein, dass man in Eigenleistung aus dem vorhandenen Steinbruch Bruchsteine holte, um damit ein neues Gebäude zu errichten, in dem 20 Kühe, 10 Schweine, 5 Pferde und auch noch Knechte und Mägde ihr Zuhause fanden.

Hermann Unterhansberg übernahm in 2.Generation den Buchholz Hof. Die Familie wuchs, so dass wieder zusätzlicher Platz geschaffen werden mußte, um alle Köpfe unterzubringen. Die Zeiten waren schwierig und man war froh über die Runden zu kommen.

Der Krieg war ohne größere Zerstörungen überwunden und die Entbehrungen der Nachkriegsjahre ausgestanden, als Herbert Unterhansberg die Nachfolge seines Vaters Hermann antrat. Die Zeit der Spezialisierung war gekommen und die Hühnerhaltung wurde ausgeweitet.

Weitere Umstrukturierungen und Investitionen führten zum Bau eines neuen Hühnerstalles, die letzten Kühe wurden abgeschafft und in den alten Kuhstall baute man einen Pferdestall. Diese Pferdeboxen stellte Herbert Unterhansberg Pferdebesitzern aus der Stadt zur Verfügung. Hieraus entwickelte sich im Laufe der Jahre die heutige Pensionspferdehaltung der Familie.

Jochen Unterhansberg bestand die Prüfung als Landwirtschaftsmeister und führt seitdem den Hof. Die traditionelle Hühner- und Pensionspferdehaltung wurde seitdem fortgeführt und ständig zeitgemäß verbessert   

Anne Unterhansberg beendete 2016 den Masterstudiengang Tierwissenschaften an der landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Seitdem kümmert sie sich um den Reitstall und auch um die Hühner.

Lea Unterhansberg hat nach der Ausbildung zum Gärtner mit Schwerpunkt Obstbau 2018 erfolgreich ihre Meisterprüfung im Obstbau bestanden und betreut jetzt ihre Äpfel und auch die Erdbeeren. 

So geht der Betrieb langsam in die nächste Generation über.